Retterliebe oder Rechthaberei? »Evangelisation braucht Bekenntnis und Bekenntnis verlangt ­Evangelisation«
Bekenntnistag am 19. Oktober 2019 in Kassel mit Ulrich Parzany und Thomas Kothmann

19. Oktober 2019 in Kassel
L4 – Evangelische Gemeinschaft Kassel e. V.
Leuschnerstraße 72b, 34134 Kassel



Vor drei Jahren rief Ulrich Parzany das »Netzwerk Bibel und Bekenntnis« ins Leben. Einige fühlten sich an den Aufbruch der Bekenntnisbewegung 1966 erinnert, als Evangelisten wie Gerhard Bergmann und wissenschaftliche Theologen wie Professor Walter Künneth die Gläubigen dazu aufriefen, bei dem alten Evangelium der Bibel zu bleiben und weiterhin dem auferstandenen Herrn Jesus Christus zu vertrauen – und sich nicht beirren zu lassen durch eine Theologie, die ein Christentum ohne den lebendigen Christus propagierte und wenig später eine unheilige Allianz mit der Ideologie des Neomarxismus eingehen sollte.
Die Früchte dieser Verbindung ernten wir heute indem die Enkel der 68er, nach dem »Marsch durch die Institutionen« auf Kanzeln und Kathedern, Bischofsstühlen und Ministersesseln angekommen, dem vernünftigen Denken und dem biblischen Glauben zugleich den Abschied geben zugunsten einer Zivilreligion, die durch die Abschaffung aller Gegensätze – zwischen gut und böse und zwischen wahr und falsch und aller Unterschiede – zwischen Geschlechtern und Kulturen und Religionen – den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gewährleisten versuchen.
In dieser schönen neuen Welt braucht es keine Evangelisation mehr, denn mit der Sünde ist ja auch das Gericht abgeschafft und Rettung nicht mehr nötig.
Und Bekenntnisse können bei der allgemeinen Harmonisierung aller Gegensätze nur stören.
Aber die Wirklichkeit richtet sich weder nach den Wünschen der Mächtigen noch nach wechselnden Mehrheiten. Und der lebendige Gott wird die Ordnungen seiner Schöpfung nicht aufheben, weil die Menschen es gerne anders hätten.
Gottes Urteil über die Sünde steht unverändert und sein Gericht fällt nicht aus. Aber die Kirche hat das unglaubliche Vorrecht und die heilige Pflicht, den Weg zur Rettung aus dem Gericht zu weisen, indem sie Menschen zum Glauben an den gekreuzigten und auferstandenen
Herrn Jesus Christus ruft, wie die Bibel ihn bezeugt.
Wie 1966 steht auch heute neben dem Evangelisten der wissenschaftliche Theologe:
Dr. Thomas Kothmann ist Professor für Religionspädagogik und als zweiter Obmann (Vorsitzender) der Gesellschaft für innere und äußere Mission im Sinne der lutherischen Kirche in Neuendettelsau verantwortlich für das Magazin CA, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Grundlagen der Kirche in Bibel und Bekenntnis ebenso klar wie verständlich dem Zeitgeist entgegenzusetzen.

Wem es ein Anliegen ist, dass der Ruf zum Glauben auch in Zukunft weiterhin in biblischer Klarheit und gewinnender Liebe erklingt, und an seinem Teil dazu beitragen möchte, der wird an diesem Tag Ermutigung und Wegweisung erfahren. Zugleich ist der Tag eine gute Gelegenheit, die glaubensstärkende Gemeinschaft mit anderen bekennenden missionarisch gesinnten Christen zu erleben.

Darum schreiben Sie diesen Termin schon jetzt in Ihren Kalender! Laden Sie ein!
Sie können dazu beitragen, dass möglichst viele Christen und Gemeinden am Segen dieser ­Veranstaltung teilhaben.

Als Hilfe dazu werden wir einen Handzettel erstellen, den Sie zum Weitergeben an Freunde und Bekannte oder im Hauskreis und zum Auslegen in Kirche und Gemeindehaus schon jetzt in beliebiger Anzahl in der Geschäftsstelle bestellen können.



Programm
10 Uhr Ankommen
Kaffee und Begegnung
10.30 Uhr Eröffnung
10.45 Uhr »Es gilt ein frei Geständnis in dieser unsrer Zeit …« Christliche Glaubensverantwortung heute (Professor Dr. Thomas Kothmann)
11.30 Uhr Kaffeepause
11.45 Uhr »Retterliebe oder Rechthaberei?« (Pfarrer Ulrich Parzany)
12.30 Uhr Aussprache
13 Uhr Mittagessen wird ­gereicht. Eine ­Spende zur Deckung der Kosten wird erbeten.
14 Uhr Was können wir tun? Gespräch mit den Referenten über das am Vormittag Gehörte, praktische Folgerungen, bewährte und neue Wege, das Evangelium zu bezeugen.
15 Uhr Kaffeepause
Gelegenheit zu Seelsorge und Beichte
16.15 Uhr »Die Wahrheit wird euch frei machen« – Abendmahlsgottesdienst (Predigt: Pastor Johannes Frey, Vorsitzender der Bekenntnis­bewegung)
17.45 Uhr Ende

Kinder willkommen
Haben Sie Kinder? Bringen Sie sie mit. Es gibt einen Eltern-Kind-Raum mit ­Tonübertragung, in dem die Kinder spielen können, ­während Sie die Vorträge über Kopfhörer verfolgen können.

Übernachtung
Benötigen Sie eine Übernachtungsmöglichkeit vom 18. auf den 19. bzw. vom 19. auf den 20. Oktober in Kassel? Dann wenden Sie sich an Dr. med. Holger Tubbesing (0561/61929) holger.tubbesing@web.de



Anreise
mit dem Auto
Über die Frankfurter Straße und Leuschner­straße oder die Eugen-Richter-Straße und Leuschnerstraße. Parkplätze sind vorhanden.

mit dem ­Zug
Zielbahnhof ist »Kassel-Wilhelmshöhe«.
Von dort aus:

mit dem ­Nahverkehr
Tram Linien 3 und 7 bis Haltestelle Helleböhn (300 m Fußweg) oder Bus Linie 11 bis Haltestelle Magazinhof (100 m Fußweg).



Kontakt: Pastor Johannes Frey, Telefon 0421/5 22 89 10, E-Mail: Johannes.frey@kabelmail.de



 
Impressum/Datenschutz